Willkommen im Wunderland

„Was ich mir auf den Kopf setze, das mache ich auch!“ ist das Lebensmotto der Designerin Jessica Lopez die hinter dem Label Verhutung steckt. Energiegeladen und kreativ entstehen unter ihrer Hand seit 1997 Kopfbedeckungen aller Art – ganz so wie Coco Chanel tastet sie sich von der Krönung der Frau – sprich ihrem Hut – auf die Kleidung herab.

Das Label Verhutung wurde um 2006 aus der Taufe gehoben, und hat den primären Fokus auf Tragbarkeit. „Ein Hut“, so Frau Lopez wörtlich, „will getragen werden!“. Deshalb sind Größe und  Passform des Hutes genauso wichtig wie Design und Material. Sie möchte den Hut einerseits wieder an seinen Ursprung heran führen: den Schutz vor Kälte und Hitze, andererseits betonen Hüte aus dem Hause Verhutung die Vorteile ihres Trägers. „Es gibt ‚das Hutgesicht’ nicht!“, Individualität ist alles in diesem Beruf meint Frau Lopez: „Jedem Gesicht seinen Hut.“.

Im Frühjahr 2011 eröffnete der erste Shop des Labels Verhutung in Wien. Seitdem gibt es auch Mode von Verhutung. Der Fokus liegt ebenfalls auf dem Individuum und seinen/ihren Vorzügen. Kleider, Röcke, T-shirts (etc.) sind Figur betont, sexy und trotzdem alltagstauglich geschnitten.

Der Shop und seine Einrichtung laden zum Verweilen ein. Hier kann man sich wohl fühlen, hier kann man seinen Träumen nachgehen. Deshalb wird er intern „das Wunderland“ genannt – zwischen all den Farben und Inspirationen fühlt sich die Kreativität von Frau Lopez geborgen. Hier darf der Kunde verzaubert werden. Verhutung, verzaubert!

Der Hut und Verhutung:

Das Wort Verhütung kommt ursprünglich vom Wortstamm Hut/behüten. Etwas zu und abdecken, sich wohl fühlen und etwas beschützen – das sind die Assoziationen die auf das Label zutreffen. Damit noch nicht alles – Gegensätze ziehen einander an – deshalb liegt die Betonung auch auf dem Wortspiel mit der sexuellen Konnotation.